Mittwoch, 21. Mai 2014

Pressemitteilung: AVG-Studie zeigt: Kleine und mittelständische Unternehmen stehen dem Internet der Dinge positiv gegenüber

PRESSEINFORMATION

82 Prozent sehen neue Chancen und Möglichkeiten für KMUs
AVG-Studie zeigt: Kleine und mittelständische Unternehmen stehen dem Internet der Dinge positiv gegenüber
  • Stärksten Bedenken beruhen auf Kosten, Komplexität und Sicherheitsrisiken
  • 83 Prozent der Befragten halten Menschen für das schwächste Glied der Kette
  • Befragt wurden 2.000 kleine und mittelständische Unternehmen
Amsterdam und San Francisco, 21. Mai 2014 - Das Internet der Dinge eröffnet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) neue Chancen und Möglichkeiten für ihr Geschäft. Dieser Meinung sind 82 Prozent der Befragten im Rahmen der neuen Studie von AVG (NYSE: AVG), dem Online Security Anbieter für etwa 187 Millionen aktive Nutzer. Für 46 Prozent der Verantwortlichen in KMUs führt das Internet der Dinge zu vermehrtem Aufwand durch Hackerangriffe. Kompensiert wurde dieses Ergebnis jedoch durch die 83 Prozent, die angaben, menschliche Fehler seien für sie weiterhin besorgniserregender als Smart Devices.

"Das 'Internet der Dinge' ist eines dieser von der IT-Branche eingeführten, nebulösen Begrifflichkeiten, von denen Menschen nicht einschätzen können, was es eigentlich tatsächlich bedeutet", weiß Luke Walling, Vice President of Sales and Operations, Nord Amerika, bei AVG Technologies. "Mit dieser Studie wollten wir etwas zur Klärung der Chancen und Risiken beitragen. Zum Beispiel zeigen die Antworten aus den USA, dass dort die Überwachung durch die Behörden das größte Gegenargument gegen das Internet der Dinge ist."

Top-3-Bedenken kleiner Unternehmen hinsichtlich vernetzter Geräte:
  • Sicherheitsrisiko: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Befragten ist der Meinung, dass ihr Unternehmen durch das Internet der Dinge für Sicherheitslücken und Hackerangriffe anfälliger wird. Fast zwei Drittel (65 Prozent) gab zudem an, dass Sicherheitssoftware speziell für das Internet der Dinge sie beruhige.
  • Komplexität: Kleine Unternehmen gehen davon aus, dass Datensicherheit (48 Prozent) und Backups (34 Prozent) komplexer werden.
  • Kosten: 44 Prozent der Befragten sehen in den Kosten einen Grund, der sie davon abhält, das Internet der Dinge zu implementieren.
"Die Studienergebnisse zeigen, dass KMUs dem Internet der Dinge gegenüber sehr aufgeschlossen sind. Jedoch gibt es hinsichtlich Kosten, Komplexität und Sicherheit auch ernsthaften Vorbehalte", so Luke Walling weiter. "Die gestiegene Nachfrage nach Backup, Security, Support und weiteren Dienstleistungen, weist gute Anhaltspunkte aus, wie sich die Geschäftsmodelle der Service Provider über die nächsten zwei bis drei Jahre entwickeln werden."

Weitere Studienergebnisse:
  • Die überwiegende Mehrheit (80 Prozent) der Befragten gab an, dass das Internet der Dinge in irgendeiner Form relevant für ihr Geschäft ist.
  • Der Hauptnutzen aus dem Internet der Dinge entsteht aus dem verbesserten Zugriff (65 Prozent) und schnelleren Zugriff (66 Prozent) auf steigende Datenmengen, zusammen mit Produktivitätszuwächsen (69 Prozent). 56 Prozent glauben, das Internet der Dinge ist der Kundenzufriedenheit zuträglich, 51 Prozent erwarten, dass es die Profitabilität steigert.
  • Die Top 5 der Geräte, die eine Sicherheitsbedrohungen darstellen: IP Phones (66 Prozent), Videoüberwachungssysteme (42 Prozent),  Produktionsmaschinen(34 Prozent), Sensoren (31 Prozent) und Aktuatoren (28 Prozent).
  • Kosten (48 Prozent), Sicherheit (51 Prozent) und Angst vor Regierungskontrolle (27 Prozent) sind die Hauptgründe, die kleine Unternehmen davon abhalten, Smart Devices zu kaufen und zu implementieren.
Zur Methodik:
Zur Durchführung der Studie beauftragte AVG den unabhängigen auf Technologie spezialisierten Marktanalyst Spezialisten Vanson Bourne. Im April 2014 wurden 2.000 Interviews mit IT-Entscheidern in Unternehmen mit 1-500 Angestellten in den USA, Kanada, Großbritannien und Australien durchgeführt. Die Befragten stammen aus unterschiedlichsten Industriebranchen, einzige Ausnahme bildet der Öffentliche Sektor.

AVG im Social Web:
Folgen Sie uns auf Twitter für Deutsche AVG-Nachrichten in Echtzeit: @avg_qa


Über AVG
AVG ist ein Online Security Anbieter, der Software und Services für die Sicherheit von Geräten, Daten und Menschen herstellt. Zum 31. März 2014 hat AVG mehr als 187 Millionen aktive Nutzer als Kunden. Die AVG-Produkte und Services bieten Internetsicherheit, Leistungsoptimierung für den PC, persönliche Privatsphäre und Identitätsschutz. Die AVG-Kunden profitieren als Teil einer globalen Gemeinschaft von inhärenten Netzwerkeffekten, gegenseitigem Schutz und Unterstützung. AVG ist an der New York Stock Exchange (NYSE:AVG) notiert.

Alle Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Ansprechpartner Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz:
Susanne Baur & Sabine Sikorski
Akima Media für AVG
E-Mail: avg@akima.de
Tel: +49 (0) 89 179 59 180