Donnerstag, 12. Juni 2014

PM: Behütete Kindheit ade: Internet bringt 'Erwachsenenthemen' an 5-10-Jährige

PRESSEINFORMATION

Deutsche Eltern besorgt über Gewalt, Sexualität, Mobbing oder Drogen im Internet
Behütete Kindheit ade: Internet bringt 'Erwachsenenthemen' an 5-10-Jährige
  • 76 Prozent der deutschen Eltern glauben, dass Kinder im Internet früher auf Erwachsenenthemen stoßen
  • 61 Prozent klären ihre Kinder bereits im Alter zwischen fünf und zehn Jahren auf
  • Nach Ansicht der Befragten trägt hauptsächlich der Staat die Verantwortung dafür, das Internet zu einem sicheren Ort für Kinder zu machen
Amsterdam und San Francisco, 12. Juni 2014 - Sogenannte "Erwachsenenthemen" werden immer früher Teil der Kindheit in Deutschland. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Digital-Diaries-Studie von AVG (NYSE: AVG), dem Online Security Anbieter für etwa 187 Millionen aktive Nutzer. Demnach sind 76 Prozent der in Deutschland befragten Eltern der Meinung, dass das Internet ihre Kinder immer früher auf Themen wie Gewalt, Sexualität, Mobbing oder Drogen stoßen lässt. Zudem glaubt jeder vierte Deutsche, dass eine behütete Kindheit durch internetfähige Geräte bereits in jungen Jahren erste Risse bekommt.



Aufklärungsgespräche finden deutlich früher statt
Darüber hinaus geben 62 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Eltern in Deutschland an, Gespräche über Erwachsenenthemen mit dem Nachwuchs bereits im Alter zwischen fünf bis zehn Jahren zu führen. Die überwiegende Mehrheit (82,6 Prozent) hat die Kinder bis spätestens zum 12. Lebensjahr über Erwachsenenthemen informiert. Damit liegen die Deutschen im internationalen Durchschnitt.

Interessant: Nur 19 Prozent der heutigen Elterngeneration wurden von ihren Eltern im Alter von fünf bis zehn Jahren aufgeklärt. Ganze 40 Prozent geben sogar an, ein solches Gespräch mit ihren Eltern nie geführt zu haben.

Heute ist jeder zweite in Deutschland Befragte der Meinung, dass der Staat dafür Verantwortung trägt, das Internet zu einem sicheren Ort für Kinder und Teenager zu machen: 50 Prozent sehen diese Aufgabe als Top-3  Zuständigkeit - der höchste Wert der Studie weltweit. Im Vergleich hierzu, sehen beispielsweise nur 12 Prozent der tschechischen Nachbarn die Regierung in der Pflicht. Für 19 Prozent der Deutschen steht der Staat sogar an oberster Stelle in der Verantwortung.



Zur Methodik
Für die neueste Ausgabe der beliebten Digital-Diaries-Studie hat AVG 5.419 Haushalte in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Kanada, USA, Australien, Brasilien, Neuseeland und Tschechien berücksichtigt. Dabei wurden erstmals nicht nur Eltern befragt, sondern auch Mütter und Väter gemeinsam mit ihren Kindern im Alter von 5-10 Jahren.

AVG im Social Web:
Folgen Sie uns auf Twitter für Deutsche AVG-Nachrichten in Echtzeit: @avg_qa


Über AVG
AVG ist ein Online Security Anbieter, der Software und Services für die Sicherheit von Geräten, Daten und Menschen herstellt. Zum 31. März 2014 hat AVG mehr als 187 Millionen aktive Nutzer als Kunden. Die AVG-Produkte und Services bieten Internetsicherheit, Leistungsoptimierung für den PC, persönliche Privatsphäre und Identitätsschutz. Die AVG-Kunden profitieren als Teil einer globalen Gemeinschaft von inhärenten Netzwerkeffekten, gegenseitigem Schutz und Unterstützung. AVG ist an der New York Stock Exchange (NYSE:AVG) notiert.

Alle Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Ansprechpartner Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz:
Susanne Baur & Sabine Sikorski
Akima Media für AVG
E-Mail: avg@akima.de
Tel: +49 (0) 89 179 59 180