Montag, 16. Februar 2015

Baby-Boomer zurückhaltend bei Apps, das zeigt AVG-Studie zur Technologie-Nutzung

PRESSEINFORMATION

AVG-Studie zur Technologie-Nutzung der "Baby-Boomer":
Deutsche über 50 Jahre zurückhaltend bei Apps für soziale Netzwerke, Entertainment und Banking via Smartphone
  • Aber: Über die Hälfte der Deutschen über 50 sind bei Facebook
  • Nur halb so viele deutsche "Baby-Boomer" nutzen Banking via Smartphone als der Rest der Welt
  • Drei Viertel der befragten Deutschen sind bis zu vier Stunden am Tag online
Amsterdam und San Francisco, 16. Februar 2015 - In Deutschland sind Leute über 50 Jahren deutlich zurückhaltender als in anderen Ländern, wenn es um die Nutzung von Apps auf dem Smartphone geht. Dies zeigt die aktuelle Studie von AVG (NYSE: AVG), dem Online Security Anbieter für rund 188 Millionen aktive Nutzer. Danach nutzen nur gut ein Drittel (33%) der befragten Deutschen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter auf dem Smartphone - mit Abstand weltweit am wenigsten, denn im Schnitt verwenden diese Kanäle fast die Hälfte (49%) der Befragten. Ähnlich verhält es sich bei Spielen und Videos: Auch hier ist Deutschland deutliches Schlusslicht mit 23 Prozent (weltweit 34%). Wenn es um das Thema Banking via Smartphone geht, ist der Unterschied noch extremer. Nutzen in Deutschland dies nur 30 Prozent, sind es weltweit fast doppelt so viele (57%). Nur wenn es um die Kommunikation beispielsweise über Skype oder WhatsApp geht, liegt man in Deutschland gleichauf mit 37 Prozent zu weltweit 40 Prozent.

"Technologie hat die Art verbessert, wie ich kommunizieren kann"
Im Rahmen der internationalen Studie befragte AVG fast 6.000 Leute über 50 Jahren zu ihren Gewohnheiten bei der Technologie-Nutzung. Die Umfrage ist Teil der fortlaufenden Digital Diaries Studien von AVG. Sie zeigt, dass mehr als die Hälfte der über 50-Jährigen (Deutschland 55%, weltweit 53%) ein Smartphone besitzen und alleine in Deutschland knapp drei Viertel (73%) der Befragten bis zu vier Stunden täglich online (weltweit 68%) sind.



Wenig verwunderlich, denn drei Viertel der Befragten (Deutschland 73%, weltweit 84%) geben an, dass sich mit moderner Technologie die Art verbessert hat, wie sie mit Familie und Freunden kommunizieren. Rund die Hälfte der Befragten schätzen es, wie sie nun ihr Leben mit anderen über Fotos und Videos teilen können (Deutschland 45%, weltweit 55%). Dabei nutzen rund 40 Prozent der Deutschen über 50 Jahren Skype (weltweit 49%). Besonders beliebt ist WhatsApp mit 37 Prozent (weltweit 16%), wenig genutzt ist Facetime mit drei Prozent (weltweit 13%). 65 Prozent der Befragten weltweit (Deutschland 50%) gibt an, dass Technologie ihnen das Gefühl gibt, in Kontakt zu bleiben, ein Viertel der Deutschen fühlt sich durch Technologie jünger (weltweit 19%).

Ebenfalls verbessert hat sich aus Sicht der Befragten die Art des Entertainments, Shopping und Online Banking. Besonders geschätzt wird außerdem die Möglichkeit, sich zu informieren: Über 90 Prozent weltweit finden, dass es nun einfacher ist, an Informationen zu gelangen. Gut die Hälfte der Befragten weltweit (54%, Deutschland 52%) fühlt sich daher durch Technologie deutlich besser unterrichtet und sachkundiger.

Deutsche besonders zurückhaltend bei sozialen Netzwerken
Die AVG-Studie zeigt, dass sich im weltweiten Vergleich in Deutschland die über 50-Jährigen zurückhaltend zeigen, wenn es darum geht, Mitglied bei einem sozialen Netzwerk zu werden, unabhängig von welchem: Während weltweit über zwei Drittel (65%) Mitglied bei Facebook sind, sind es in Deutschland nur 54 Prozent, bei Twitter zehn Prozent (weltweit 15%), bei LinkedIn sieben Prozent (weltweit 25%) und bei Instagram sogar nur ein Prozent (weltweit 6%). Facebook bleibt auch bei der täglichen Nutzung der beliebteste Kanal: Knapp zwei Drittel (62%) der deutschen Baby-Boomer loggen sich täglich ein, weltweit 55 Prozent. Bei LinkedIn und Twitter sind es mit in Deutschland zwei (weltweit 6%), beziehungsweise drei Prozent (weltweit 5%) deutlich weniger.

Über die Studie
AVG befragte in seiner Baby Boomers-Studie 5.907 Erwachsene über 50 Jahren in Australien, Brasilien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Neuseeland, Großbritannien und den USA. Die Online-Befragung fand im November 2014 über den Marktforschungsspezialist Research Now statt.

Gerne liefern wir Ihnen zu den Studienergebnissen auch einen individuellen Beitrag, Interview oder Kommentar.

Über AVG
AVG ist ein Online Security Anbieter, der Software und Services für die Sicherheit von Geräten, Daten und Menschen herstellt. Zum 30. September 2014 hat AVG mehr als 188 Millionen aktive Nutzer als Kunden. Die AVG-Produkte und Services bieten Internetsicherheit, Leistungsoptimierung für den PC, persönliche Privatsphäre und Identitätsschutz. Die AVG-Kunden profitieren als Teil einer globalen Gemeinschaft von inhärenten Netzwerkeffekten, gegenseitigem Schutz und Unterstützung. AVG ist an der New York Stock Exchange (NYSE:AVG) notiert.

Alle Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Ansprechpartner Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz:
Sabine Sikorski & Annika Hürter
Akima Media für AVG
E-Mail: avg@akima.de
Tel: +49 (0) 89 179 59 180

AVG im Social Web: