Mittwoch, 24. Juni 2015

41 Prozent der Kinder in Deutschland meinen: "Meine Eltern schauen zu oft aufs Handy!"

PRESSEINFORMATION

AVG-Studie zur Mobilnutzung in der Familie:

41 Prozent der Kinder in Deutschland meinen:
"Meine Eltern schauen zu oft aufs Handy!"
  • Jedes dritte Kind hierzulande möchte mehr Zeit mit den Eltern verbringen
  • Ein Viertel der deutschen Kinder glauben, dass ihre Eltern gleichviel oder mehr Zeit mit dem Handy verbringen, als mit ihnen
  • Jedes vierte deutsche Kind möchte, dass Eltern sich im gemeinsamen Gespräch nicht vom Handy unterbrechen lassen
Amsterdam, 24. Juni 2015 - Eltern schenken dem Smartphone zum Teil mehr Beachtung als der Familie. Dies zeigt die aktuelle Studie von AVG (NYSE: AVG), dem Online Security Anbieter für rund 200 Millionen aktive Nutzer, die die Auswirkungen von Handynutzung auf das Zusammenleben in der Familie in den Fokus stellt. Demnach sind ein Viertel der befragten deutschen Kinder der Meinung, dass ihre Eltern gleichviel oder mehr Zeit mit dem Handy verbringen, als mit ihnen (weltweit 34 %). Deswegen hätten sie gerne mehr Aufmerksamkeit ihrer Eltern: Bereits 41 Prozent der deutschen Kinder sind davon überzeugt, dass die Eltern das Mobiltelefon zu häufig nutzen - dennoch weniger als halb so viele wie beispielswiese in Brasilien (87 %, weltweiter Durchschnitt 54 %). Jedes vierte Kind (26 %) wünscht sich, dass sich die Eltern beim gemeinsamen Gespräch nicht mehr vom Handy unterbrechen lassen. Weltweit sehen dies sogar 36 Prozent der Kinder so.



Jedes dritte Kind wünscht sich mehr gemeinsame Zeit
Handys haben längst einen festen Platz im Alltag von Familien, zunehmend auch bei gemeinsamen Familienaktivitäten. Deshalb wünschen sich viele Kinder, dass die Eltern ihre Handynutzung reduzieren. Jedes dritte Kind hier in Deutschland (33 %) würde stattdessen lieber mehr Zeit mit den Eltern verbringen. Weltweit wünschen sich dies nur 13 Prozent. Gut ein Fünftel (21 %) möchte hierzulande nicht, dass die Eltern beim gemeinsamen Essen aufs Handy schauen, 19 Prozent stört dies beim gemeinsamen Fernsehen und 13 Prozent beim Spielen im Freien. Auch was die Sicherheit angeht, haben Kinder in Deutschland ein Auge auf ihre Eltern: 16 Prozent wünschen sich, dass ihre Eltern beim Autofahren nicht aufs Handy schauen.

Großteil der Eltern sieht sich in Bezug auf die Handynutzung als gutes Vorbild
Dass sie ihr Handy zu häufig nutzen, dessen sind sich die Hälfte der befragten Eltern in Deutschland bewusst. Nur rund jeder Vierte befragte Deutsche (24 %) hält sich jedoch nicht für ein gutes Vorbild bei der Mobilnutzung. Das sind deutlich weniger als im weltweiten Durchschnitt (28 %) und in Ländern wie Australien (32 %), USA (31 %), Frankreich (31 %) und UK (30 %). Kinder schätzen die Vorbildfunktion ihrer Eltern ähnlich ein: Zwei Drittel (61%) der deutschen Kinder meinen, ihre Eltern seinen im Bezug auf die Mobilnutzung ein gutes Vorbild, weltweit sind es immerhin noch 56 Prozent.

"Die Kinder, für die Handys im Alltag bereits selbstverständlich sind, werden immer jünger. Dabei übernehmen sie meist die Nutzungsgewohnheiten ihrer Eltern", sagt Tony Anscombe, Senior Security Evangelist bei AVG Technologies. "Wenn es Eltern schwerfällt, das Handy zu Hause auch mal abzuschalten, sollten sie daran denken, dass sie Vorbild für ihre Kinder sind. Darüber hinaus empfinden viele Kinder das Handy als Störfaktor bei familiären Freizeitaktivitäten."

Kinder würden das Handy der Mutter beschlagnahmen
Weltweit würde fast die Hälfte der befragten Kinder (41 %) das Handy eines Elternteils für einen Tag konfiszieren, wenn sie dazu in der Lage wären. Der Drang dazu ist am geringsten in Deutschland (32 %), Tschechien (30 %) und Frankreich (27 %). Dabei würden die Kinder aus Deutschland eher der Mutter (57 %) als dem Vater (39 %) das Handy wegnehmen. Die Eltern hingegen zeigten sich in Deutschland zufrieden mit der Handy-Nutzungsdauer ihrer Kinder, die aus ihrer Sicht ähnlich hoch ist, wie die eigene (41 % zu 51 %). Nur 18 Prozent würden diese reduzieren wollen - deutlich weniger als der Durchschnitt (25 %).

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier und ein Video zur Studie hier.

Über die Studie
Für die Studie im Auftrag von AVG Technologies hat das Marktforschungsunternehmen Research Now Eltern zur eigenen Mobilnutzung befragt. Gleichzeitig wurden ihre Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren gefragt wie sie diese wahrnehmen. An der Online-Befragung im Juni 2015 nahmen insgesamt 6.117 Personen aus Deutschland, Australien, Brasilien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Neuseeland, UK und den USA teil.

Über AVG
AVG ist ein Online Security Anbieter, der Software und Services für die Sicherheit von Geräten, Daten und Menschen herstellt. Zum 4. März 2015 hat AVG mehr als 200 Millionen aktive Nutzer als Kunden. Die AVG-Produkte und Services für Endkunden bieten Internetsicherheit, Leistungsoptimierung, persönliche Privatsphäre und Identitätsschutz für den PC und mobile Endgeräte. Das AVG Business Portfolio für Sicherheit und einfachere Prozesse im Unternehmen ist über Managed Service Provider, Value Added Reseller und Händler erhältlich und enthält Lösungen zur IT-Administration, Überwachung und Reporting, integrierte Sicherheit und Mobile Device Management.

Alle Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.


Tony Anscombe, Senior Security Evangelist


Ansprechpartner Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz:
Annika Hürter & Anton Bühl
Akima Media für AVG
E-Mail: avg@akima.de
Tel: +49 (0) 89 179 59 180

Bleiben Sie in Kontakt mit AVG: