Montag, 27. Juli 2015

Schönheitswahn im Netz? Zwei Drittel der deutschen Eltern registrieren allgemeinen Druck

PRESSEINFORMATION

AVG-Studie zur Mobilnutzung in der Familie
Schönheitswahn im Netz? Zwei Drittel der deutschen Eltern registrieren allgemeinen Druck
  • Das Internet erzeugt Druck auf Bildern gut auszusehen - das glauben 63% der Eltern und 38% der Kinder in Deutschland
  • Rund die Hälfte der befragten Eltern bezieht dies auf Frauen. Fast zwei Drittel der Kinder sagen, dass Mädchen stärker unter Druck stehen.
  • Ein Viertel der Eltern und 13% der Kinder haben bereits Bilder gepostet, die sie zuvor bearbeitet haben
Amsterdam, 27 Juli 2015 - Das Netz übt Druck aus, gut aussehen zu müssen - glauben 63 Prozent der Eltern und 38 Prozent der Kinder in Deutschland. Das ergibt eine aktuelle Studie von AVG® Technologies N.V. (NYSE: AVG), dem Online Security Anbieter für mehr als 200 Millionen aktive Nutzer. Weltweit sehen dies sogar noch mehr Befragte so, und zwar 68 Prozent der Eltern sowie 44 Prozent der Kinder. An der Online-Befragung haben insgesamt 6.117 Personen aus Deutschland, Australien, Brasilien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Neuseeland, UK und den USA teilgenommen.



Rund die Hälfte der deutschen Eltern (46%) geht davon aus, dass besonders Frauen dem Druck ausgesetzt sind, gut auszusehen. Fast zwei Drittel der Kinder (59%) schreiben Mädchen dasselbe zu. Weltweit denken dies mit 56 Prozent sogar deutlich mehr Eltern, geführt von Brasilien mit 73 Prozent (Kinder weltweit 61%). Dass vor allem Männer online gut aussehen müssen, geben nur acht Prozent der deutschen Eltern (weltweit 2%) an, während sieben Prozent der Kinder (weltweit 4%) dies Jungen zuschreiben.

Schöner und lustiger: Viele Bilder werden vor dem Posten bearbeitet
Dass der Druck groß ist, ein möglichst positives Bild von sich selbst online darzustellen, zeigt sich daran, dass jeder vierte Erwachsene (24%) zugibt, dass er schon einmal ein Foto vor dem Posten bearbeitet hat. Unter den deutschen Kindern haben dies lediglich 13 Prozent getan - weniger als im weltweiten Durchschnitt von 18 Prozent. Bei den Befragten in Deutschland, die bereits bearbeitete Bilder hochgeladen haben, geschah dies bei 39 Prozent der Eltern (weltweit 42%) und 30 Prozent der Kinder (weltweit 30%), um besser auszusehen. Um Bilder lustiger zu machen, greift mehr als ein Viertel (28 %) der Kinder und ein Fünftel der Erwachsenen zur Bildbearbeitung.

Die Mehrheit bearbeitet ihre Bilder jedoch nicht: Unter den Eltern, die noch nie ein bearbeitetes Bild verwendet haben, sind 54 Prozent zufrieden mit ihrem Aussehen, 36 Prozent der Kinder empfinden genauso. Bei den Eltern ist Zeitmangel ein weiterer wichtiger Grund: Rund 15 Prozent der Erwachsenen (Deutschland 15%, weltweit 14%) geben dies an, dagegen nur fünf Prozent der Kinder. Bei den Kindern hingegen scheitert es oft am Know-how: Rund ein Drittel (weltweit 32%, Deutschland 31%) geben an, dass sie einfach nicht wissen, wie es geht. Unter den Eltern in Deutschland dagegen nur 13 Prozent, weltweit 16 Prozent.


Bei Fotos für das Netz wird mit Bildbearbeitung gerne etwas nachgeholfen. (Bild: freeimages.com/varyamo)

Zwei Drittel der Eltern sind sicher: Mein Kind bearbeitet seine Bilder nicht
17 Prozent der deutschen Eltern wissen nicht, ob ihre Kinder die eigenen Bilder vor dem Posten in soziale Netzwerke bearbeiten. Im weltweiten Durchschnitt sagen das nur 12 Prozent. Dabei sind 21 Prozent der Eltern in Deutschland der Meinung, dass ihre Kinder die eigenen Bilder bearbeiten (weltweit 20 %), 62 Prozent sind davon überzeugt, dass Sie dies nicht tun (weltweit 68%).

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier und ein Video sowie einen Blog-Eintrag zur Studie hier.

Über die Studie
Für die Studie im Auftrag von AVG Technologies hat das Marktforschungsunternehmen Research Now Eltern zur eigenen Mobilnutzung befragt. Gleichzeitig wurden ihre Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren gefragt wie sie diese wahrnehmen. An der Online-Befragung im Juni 2015 nahmen insgesamt 6.117 Personen aus Deutschland, Australien, Brasilien, Kanada, Tschechien, Frankreich, Neuseeland, UK und den USA teil.


Über AVG
AVG ist ein Online Security Anbieter, der Software und Services für die Sicherheit von Geräten, Daten und Menschen herstellt. Zum 4. März 2015 hat AVG mehr als 200 Millionen aktive Nutzer als Kunden. Die AVG-Produkte und Services für Endkunden bieten Internetsicherheit, Leistungsoptimierung, persönliche Privatsphäre und Identitätsschutz für den PC und mobile Endgeräte. Das AVG Business Portfolio für Sicherheit und einfachere Prozesse im Unternehmen ist über Managed Service Provider, Value Added Reseller und Händler erhältlich und enthält Lösungen zur IT-Administration, Überwachung und Reporting, integrierte Sicherheit und Mobile Device Management.
Alle Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Ansprechpartner Presse
Deutschland, Österreich, Schweiz:
Annika Hürter & Anton Bühl
Akima Media für AVG
E-Mail: avg@akima.de
Tel: +49 (0) 89 179 59 180

Bleiben Sie in Kontakt mit AVG: